Jungholz Vermieter Unterkünfte Freizeitmöglichkeiten

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Urlaub machen in Jungholz

Finden sie auf den folgenden Seiten ein
komplettes Vermieterverzeichnis,
jede Menge Tipps für Ausflüge und Wanderungen,
sowie zahlreiche Informationen und hilfreiche Links.


Jungholz liegt wunderschön in den Allgäuer Voralpen und gehört zum Tannheimer Tal in Tirol.
Unser Hausberg, der Sorgschrofen, verbindet die Exklave Jungholz mit Österreich.
Die Besonderheit unserer Gemeinde besteht,
neben der wirtschaftlichen Anbindung
an das benachbarte Deutschland,
vor allem an der geografischen Lage:
Nach Norden die sanften Hügellandschaften des Oberallgäus,
wie gemacht für gemäßigtere Fahrradtouren und Wanderungen
und nach Süden der Allgäuer (Alpen-) Hauptkamm
mit unendlich vielen Berggipfel, die zum Wandern,
Klettern und Bergsteigen einladen.

Besonders bekannt ist Jungholz für sein
schneesicheres und modernes Skigebiet.
Wunderschöne Badeseen findet man in wenigen Autominuten in unmittelbarer Nähe.



Grenzstein Österreich Deutschland mit Blick ins Ostallgäu
Sonnenuntergang auf dem Sorgschrofen
geführte Mountainbiketour ins Tannheimer Tal
Das Wetter in Jungholz

Jungholz ist eine Tiroler Gemeinde der Region Tannheimer Tal im Bezirk Reutte mit einer Fläche von 7 km² auf einer Seehöhe von 1054 m und 286 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2013). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Reutte. Die Einheimischen bezeichnen ihren Ort auch als „ein Stück Tirol im Allgäu“.

Das Gemeindegebiet von Jungholz ist ringsum von Bayern, also deutschem Staatsgebiet umgeben und wird daher auch als österreichische bzw. Tiroler Exklave bezeichnet. Genaugenommen trifft dies aber nicht zu, denn Jungholz ist in einem Punkt nahe dem 1636 m hohen Gipfel des Sorgschrofens mit dem übrigen Tirol verbunden und bildet dadurch eine funktionelle Exklave.
Erste urkundliche Erwähnung fand Jungholz in einem Kaufvertrag zwischen einem Bewohner von Wertach und einem von Jungholz, der am 24. Juni 1342 abgeschlossen wurde. Dadurch kam das Gebiet von Bayern zu Tirol und verblieb dort trotz mehrerer Grenzstreitigkeiten. Die endgültige Festlegung der Grenzen erfolgte durch Verträge zwischen dem Königreich Bayern und dem Kaisertum Österreich von 1844 und 1850.
Deutsches Zollanschlussgebiet
Durch den Zollvertrag vom 3. Mai 1868 wurde die Gemeinde Jungholz wirtschaftlich an das Königreich Bayern angebunden.

Aufgrund ihrer geografischen Lage ist die Gemeinde (wie auch das Kleinwalsertal) Zollanschlussgebiet der Bundesrepublik Deutschland mit einer deutschen (87491) und einer österreichischen Postleitzahl (6691). Im Jahr 2006 wollte die Österreichische Post die deutschen Postleitzahlen für Jungholz und das Kleinwalsertal nicht mehr länger akzeptieren, ließ sie aber nach Protesten der Bevölkerung weiter zu.  
Für abgehende Sendungen gelten die österreichischen Tarife, insbesondere das Auslandsporto für Post nach Deutschland. Die bundesdeutsche Telefonvorwahl (08365 – gleich wie Wertach in Deutschland) wurde abgeschaltet, sodass der Ort nur noch über die österreichische Telefonvorwahl erreichbar ist.

Die besondere geografische Lage bedingt auch den Wohnanteil von je fast 50 % deutschen und österreichischen Staatsbürgern.


Zugehörigkeit zum Landkreis Sonthofen
Vom 15. Oktober 1938 bis zum 8./9. Mai bzw. 19. September 1945 gehörte Jungholz zum bayerischen Landkreis Sonthofen.

Im Gemeindewappen versinnbildlicht der aus einem Flügel des Tiroler Adlers wachsende grüne Zweig die Besiedlungsgeschichte und die Zugehörigkeit von Jungholz zu Tirol.


Wirtschaft und Infrastruktur
In Jungholz war bis zur Einführung der Euro-Währung die Deutsche Mark das offizielle Zahlungsmittel; durch diese Besonderheit war Jungholz lange Jahre ein besonderer Finanzplatz für deutsches Anlagevermögen.

Obwohl Jungholz nur um die 300 Einwohner hat, befinden sich drei Zweigstellen österreichischer Banken im Ort. Das macht Jungholz zum Ort mit der größten Bankendichte Österreichs.


Trotz Zoll- und Währungsunion sowie dem Wegfall der Grenzkontrollen aufgrund des Schengener Abkommens gilt hier weiterhin das österreichische Bankgeheimnis, weshalb nach wie vor Geld aus Deutschland bei den Banken angelegt wird. Und das nicht immer auf legalem Wege: Im Jahr 2007 stellten deutsche Beamte 100.000 Euro an der Grenze zu Jungholz sicher.

1948 wurde in Jungholz der erste Skilift des Bezirks Reutte und gleichzeitig der Region Tannheimer Tal errichtet. Wirtschaftlich von Bedeutung ist auch der zweisaisonale Tourismus. Der Ort betrachtet sich als Teil der beiden Tourismusregionen Allgäu und Tannheimer Tal und konzentriert sich auf den Familientourismus.

Auch nach der Einführung der Gemeinschaftswährung hat Jungholz als deutsches Zollanschlussgebiet die deutschen Mehrwertsteuersätze.

Verkehr
Die Straßenverbindungen zum übrigen Tirol führen über Bayern. Die Bundesstraße 310 führt vorbei an Unterjoch nach Oberjoch, wo sie in die Bundesstraße 308 mündet, die in das Tannheimer Tal führt.

(Quelle: Wikipedia)


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü